Kant und die Faltencreme – die Montagsglosse

PET erklärt die Welt

Es gibt Themen, die scheinen irgendwie aus der Zeit gefallen zu sein. Keiner spricht darüber. Aber für viele Menschen ist es ein Thema. Wie zum Beispiel Faltencremes. Viele benutzen sie. Doch niemand verliert ein Wort darüber. Obwohl es für die Einen ein Fass ohne Boden ist, eine Investition ohne Rendite. Und für andere eine Glaubensfrage, ähnlich fundamentalistisch vertreten wie manche Parole auf Montagsmärschen.

Was aber in beiden Fällen auf der Strecke bleibt, das ist quasi die philosophische Tiefenwirkung von Faltencreme. Der Bezug, der allen großen Philosophen von Kant bis Marcuse entgangen ist. Dem ersteren, weil damals Faltencremes noch nicht so sehr en vogue waren. Dem anderen vermutlich, weil vor allem die Frauen in seiner Umgebung, vom Geist der 1968-er Jahre umweht, diesem Utensil aus dem Beauty-Case des Establishments völlig entsagten.

Dabei genügt doch schon ein philologisch umflorter Blick auf den ersten Teil des Wortes, um den Philosophen zu wecken. Auf…

Ursprünglichen Post anzeigen 222 weitere Wörter



Kategorien:Fremde Früchte

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: